Das Risikoakzeptanzkriterium MEM

Die Minimale Endogene Mortalität ist ein relativ altes deutsches Risikoakzeptanzkriterium, das versucht, die Frage der Risikominderung auf feste Fundamente zu stellen. „Endogen“ heißt „im Inneren erzeugt“, sprich: ohne äußeren Einfluß auf das zu bauende System. „Mortalität“ ist die Sterblichkeit. Es geht also um die Frage, wie wahrscheinlich es ist zu sterben. Dabei wird die minimale… Das Risikoakzeptanzkriterium MEM weiterlesen

Das Risikoakzeptanzkriterium GAMAB

Kommen wir nach dem Beitrag zu ALARP nun zu einem anderen Risikoakzeptanzkriterium. GAMAB kommt aus Frankreich und steht für „Globalement au moins aussi bons“ und bedeutet damit „generell mindestens so gut“. Ebenfalls verwendet wird GAME – „Globalement au moins èquivalent“. GAMAB wurde hauptsächlich im Bereich von Verkehrsmitteln wie Eisenbahnen verwendet, wird aber auch dort von… Das Risikoakzeptanzkriterium GAMAB weiterlesen

Das Risikoakzeptanzkriterium ALARP

ALARP steht für “as low as reasonably practicable” und ist ein verbreitetes Risikoakzeptanzkriterium. Infolge verschiedentlicher Standardisierung im Automatisierungs-, Prozeß- und Automobilbereich (IEC 61508 als Basisnorm, darauf aufbauend IEC 61511 oder angelehnt ISO 26262) ist ALARP heutzutage das verbreitetste – wenn nicht in der Praxis gar das einzige – Risikoakzeptanzkriterium. Im Strahlenschutzbereich kennt man ALARP auch,… Das Risikoakzeptanzkriterium ALARP weiterlesen